Über mich

 

Ich heiße Corinna Schaub.

 

Mich haben schon immer Menschen angezogen, die „anders“ sind. Warum, verstand ich erst, als ich mich mehr mit mir selbst auseinanderzusetzen begann.

 

Die Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin hat mich gelehrt, dass Menschen in ihrem Sein und in ihrer Lebensart – sofern sie sich in dem jeweiligen Moment so sein lassen, wie sie sind – so vielfältig sind, so farbenfroh, dass es so viel Neues zu entdecken gibt, dass man aus dem Staunen gar nicht mehr heraus kommt.

 

Das Studium der Psychologie folgte, da ich verstehen wollte, wie wir Menschen ticken und warum wir so unterschiedlich ticken und manchmal so gleich, warum die Psyche so funktioniert wie sie funktioniert und wie das helfen kann, wenn der Mensch aus seinem ureigenen Gleichgewicht fällt.

 

Die Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin in der Wiesbadener Akademie für Psychotherapie hat mich angezogen. Dass Menschen so sehr unter ihren neurotischen Mustern leiden, war mir nicht mehr fremd, aber warum es so schwer ist aus ihnen herauszufinden und wie sie sich überhaupt entwickeln, wollte ich besser verstehen. Das Verständnis dafür habe ich in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie gefunden, nicht jedoch den Schlüssel zur wirklichen Veränderung. Es war da nun dieses Verständnis, aber es blieb die Frage nach dem Wie.

 

So bin ich bei der Gestalttherapie gelandet. Landung deshalb, weil ich mich hier angekommen fühle. Das Menschenbild und die gestalttherapeutische Grundhaltung entsprechen dem, wie ich mit mir und mit anderen Menschen in Kontakt sein möchte, wie ich mir Begegnungen vorstelle zwischen einem Ich und einem Du genau in diesem Moment. Die folgenden Worte Fritz Perls´ sind für mich ein Schlüssel:

 

~ Ich bin Ich und Du bist Du.

Ich bin nicht auf dieser Welt, um deine Erwartungen zu erfüllen und du bist nicht auf dieser Welt, um die meinen zu erfüllen.

Ich bin Ich und Du bist Du und wenn wir uns finden, ist es wunderschön und wenn nicht, lässt sich‘s nicht ändern. ~